1. Klasse

Schulanfang der 1. Klasse

Die I-Dötzchen wurden von den Klassenlehrerinnen Frau Kockartz und Frau Kaiser und der Schulleitung, Frau Ben Dagha, empfangen. Nach einer kurzen Ansprache begann der "Ernst des Lebens". Es wurde gesungen und bereits der erste Buchstabe, das O, geschrieben. Die Paten aus der Oberstufe überreichten den Erstklässlern eine "kleine" selbstgestaltete Schultüte mit vielen guten Wünschen. Sie versprachen den Kleinen, sie während der ersten Zeit in den Pausen zu unterstützen und ihnen bei Fragen zu helfen.

Am Ende des Tages freuten sich die Kinder auf ihre Eltern und ihre Familie und ganz besonders auf ihre "große" Schultüte!

Die Zahnfee im 1. Schuljahr

Die Kinder der 1. Klasse auf der Suche nach "Zuckerfallen".

Die närrische fünfte Jahreszeit hat begonnen

Pünktlich zum Beginn der närrischen fünften Jahreszeit begannen die Schüler aus der 1. Klasse, begleitet von Karnevalsliedern, ihre verschiedenen Bastelarbeiten. Die Klasse füllte sich daraufhin mit Clowns und Luftschlangen in allen Farben.

2. Klasse

Hallo wir sind die 2. Klasse!

Wir sind zu 13 Kindern in der Klasse. Davon sind 9 Mädchen und die restlichen 4 sind natürlich die Jungen. Wir haben bisher schon viele interessante Dinge erlebt. Im September waren wir mit unserem Lehrer im Wald. Dort durften wir mit Naturmaterialien tolle Sachen bauen.

Unsere Martinslaterne

Ende Oktober haben wir mit dem Basteln unserer Martinslaterne begonnen und ab November wurden die Martinslieder fleißig gesungen, damit wir während des Martinszuges auch laut mitsingen konnten.

Im November haben wir, gemeinsam mit der 1. Klasse einen ganzen Morgen in der Raerener Sporthalle geturnt. Nach dem Motto „Fit, flott, fair“ lernten wir viele neue Spiele kennen.

Nikolaus

Im Dezember besuchte uns der Nikolaus. Wir haben ihm das Gedicht „Im Winterwald“ vorgetragen, und als Dankeschön bekam jeder von uns eine große Tüte mit Süßigkeiten.

Im Laufe des ersten Trimesters hatten wir auch noch Besuch von unserer Zahnfee. Sie hat uns gezeigt, wie viel Zucker in verschiedenen Lebensmitteln ist und, dass diese für unsere Zähne nicht gut sind.

Fernando und Marc haben uns in der Schule besucht. Mit ihnen haben wir gesungen und getanzt.

Auch Tania kommt regelmäßig in die Schule und liest uns spannende und lustige Geschichten vor.

Kultur macht Schule

Vor den Osterferien besuchte und Herr Hoyer aus Burtscheid. Er kennt sich sehr gut mit Kalligrafie aus und hat uns etwas über die Zeit der Mönche und deren Arbeit erzählt. Die Mönche schrieben früher Bücher ab. Das Abschreiben dauerte mehr als ein Jahr. Sie schrieben mit Tusche und Feder. Wir haben das auch einmal probiert, aber wir haben eine Metallfeder und Tinte benutzt. Wir versuchten die gleiche Schriftart wie die Mönche zu benutzen. Das war total anstrengend, hat aber sehr viel Spaß gemacht.

Anschließend wurde es dann richtig modern und wir durften mit Filzstiften bunte Wörter schreiben. Herr Hoyer hat uns verschieden Möglichkeiten gezeigt, und dann durften wir loslegen.

3. Klasse

Der Löwe in dir

Zu Beginn des Jahres lasen die Geschichte "Der Löwe in dir".

Die Geschichte handelt von einer kleinen Maus. Klein zu sein ist nicht immer einfach. Wer könnte das besser wissen als die unscheinbare Maus? Wenn sie doch nur so brüllen könnte wie der Löwe und so stark wäre, wie der Löwe, den König der Tiere, den alle achten. Eines Tages beschließt sie, sich das Brüllen vom Löwen höchstpersönlich beibringen zu lassen. Dabei macht die Maus eine große Entdeckung: Auch das kleinste Wesen kann das Herz eines Löwen haben und so stark sein, wie ein Löwe.

Die Polizei besucht uns

Am 4. Oktober besuchte uns der Polizist, Danny Klein, im Unterricht. Zum Thema Verkehrserziehung erarbeiteten wir die Wichtigkeit des Tragens eines Fahrradhelmes.

Da jederzeit ein Unfall passieren kann, ist es absolut notwendig einen Fahrradhelm zu tragen.... Wir beobachteten verschiedene Verkehrssitutationen und defekte Helme. Wir lernten, wie ein Helm "gut sitzt" und bekamen anhand eines rohen Eis und eines Miniaturhelmes gezeigt, wie empfindlich der Kopf eines Menschen ist.

Unsere Laterne - ein Löwe

In diesem Jahr war unsere Laterne ein Löwe. Wir kleisterten den Körper zu zweit ... Es machte großen Spaß.

Lernen im Container

Die 3. Klasse befindet sich direkt neben dem Saal Kessel in einem Container.

Uns allen gefällt es dort. Bereits 4 Wochen sind wir nun da und lernten schon so einiges.

Unsere Stärken uns Schwächen

Ausgehend von dieser Geschichte überlegten wir, welche Stärken und Schwächen ein jeder von uns hat. In Kreisgesprächen sprachen wir darüber und lernten uns so besser kennen.

Damit alle die Möglichkeit haben ihre Stärken gut zu entwickeln und an ihren Schwächen zu arbeiten, ist es wichtig sich an Regeln zu halten. Diese erarbeiteten wir in Kleingruppen.

Unsere Namenschilder und Diensteklammern bastelten wir zur Geschichte "Der Löwe in dir".

Lebenswelten

Zum Thema Lebenswelten erarbeiteten wir im Deutsch- und Sachunterricht verschiedene Länder Europas. Nach Interessen bildeten wir Zweiergruppen.

In der Großgruppe bestimmten wir die wichtigsten Bereiche (=Hauptäste) eines Landes und erweiterten im Anschluss in Partnerarbeit die Nebenäste. Das Vortragenüben hat einige Zeit in Anspruch genommen. Zum Schluss haben wir die einzelnen Länder vor allen Kindern präsentiert.

 

Lebenswelten

Weihnachtszeit

Wir unterstützten die Hilfsorganisation Kumari mit einen stolzen Betrag von 190€. Die Spende ermöglicht unserem Patenkind Ria aus Nepal erneut ein Jahr die Schule zu besuchen. Wir danken allen Eltern für ihre Spende nach dem Besuch der kleinen Theateraufführung zur Weihnachtszeit "Kleiner Stern" und allen, die durch den Kauf einer Plätzchentüte unsere Aktion unterstützt haben.

4. Klasse

Hallo, wir sind die Kinder der 4. Klasse. Unsere Klasse besteht aus 3 Mädchen und 9 Jungs. Unsere Lehrerin heißt Frau Fischer. Auch eine Praktikantin begleitet uns in diesem Jahr: Frau Hees.

Unser Klassenraum gefällt uns gut. Wir haben ihn bereits mit unseren persönlichen Arbeiten geschmückt.

Um uns gegenseitig noch näher kennen zu lernen, lesen wir zu Beginn des Schuljahres das Buch „Vier-Farben-Land“.

Tanz als Körpersprache

Am Mittwoch, dem 12. und 19. Dezember nahmen wir am Projekt "Tanz als Körpersprache" teil. Anna Edelhoffs Ziel war es unsere Vorstellungskraft und Experimentierfreude beim Tanzen zu entwickeln. Die Darstellung von Gefühlen, wie Kraft, Freude, Trauer und Leichtigkeit sollten unsere Persönlichkeit stärken. Wir tanzten mit einem Partner und in Gruppen und zum Schluss studierten wir eine Choreografie zum Lied "Last Christmas" ein.  Alle waren mit viel Freude bei der Sache.

Theaterstück "Kleiner Stern"

In diesem Jahr studierten wir ein kleines Theaterstück ein. Es hieß "Kleiner Stern". An einem Nachmittag führten wir es den Eltern vor. Wir verkauften selbstgebackene Plätzchen. Der Erlös kam auch in diesem Jahr unserem Patenkind Ria in Nepal zugute.

Ausflug Vierfarbenland

Genau wie in der Geschichte sind auch wir ein buntes Team, denn jedes Kind bringt andere Eigenschaften, Stärken und Schwächen und ein anderes Aussehen mit. Wir finden unser buntes Team spannend und wollen voneinander und miteinander lernen.

Damit uns das gelingt, haben wir in Gruppen Stichwörter gesammelt, die uns in diesem Schuljahr besonders wichtig sind:

Einige Beispiele:

  • Respekt
  • füreinander da sein
  • Fairness
  • sich verzeihen
  • zusammenhalten
  • Hilfe
  • Ehrlichkeit
  • Vertrauen …

Diese Wörter findet ihr übrigens an unserer Klassentür. So werden wir tagtäglich an unsere Vorsätze erinnert!

Anhand dieser Stichwörter haben wir außerdem mit der „think-pair-share-Methode“ unsere Klassenregeln selbst ausgewählt. Auch diese hängen in unserem Klassenraum:

1) Wir sind respektvoll und fair zueinander.
2) Wir arbeiten leise und konzentriert.
3) Wir heben den Finger und warten ab, bis wir an der Reihe sind.
4) Wir hören aufmerksam zu und arbeiten gut mit.
5) Wir helfen einander.
6) Wir kommentieren nicht alles.
7) Wir erledigen unsere Klassendienste zuverlässig.
8) Wir erledigen unsere Hausaufgaben.


In diesem Schuljahr freuen wir uns außerdem besonders auf die Klassenfahrt nach Worriken in Bütgenbach. Dort werden wir im Mai drei Tage gemeinsam, ohne Eltern, verbringen. Wir werden an einem umfangreichen Sportprogramm teilnehmen, am See spielen, mit unserer Lehrerin spazieren gehen und es uns gut gehen lassen. Das wird sicher toll!

Bis bald!

Eure 4. Klasse!

Wörterworkshop der 4. Klasse

Im Monat März haben wir unsere Sprache als ein kreatives Werkzeug erlebt und sind gemeinsam mit Herr Müller auf eine Entdeckungsreise durch die Wörterwelt gegangen. Neben einigen Sprachspielen haben wir auch eigene Geschichten entworfen und sie mit ein paar Sätzen in unserem selbst erstellten Buch aus Schöpfpapier festgehalten. Dazu haben wir ein passendes Bild szenisch dargestellt und fotografiert.

Uns bleibt eine schöne, wertvolle Erinnerung!

 

In Worriken angekommen richteten wir direkt unsere Zimmer ein. Sie gefallen uns sehr gut.

Nach dem Mittagessen standen Sportaktivitäten, wie Orientierungslauf und Schwimmen, auf dem Programm. Eine Schatzsuche auf dem gesamten Gelände, durch den Wald und am See entlang machte allen großen Spaß. Die Mädels waren dabei unschlagbar. Am Abend spazierten wir noch zum See und spielten eine Runde Verstecken.

Heute, am 2. Tag, stand Trampolinspringen auf dem Programm. Danach spielten wir Omnikin. Im Nachmittag spielten wir ein Orientierungsspiel, welches Mapico hieß. Es war anstrengend und die Müdigkeit überkam uns. Aus diesem Grund machten wir es uns gemütlich und schauten einen Film.

 

Da für morgen tolles Wetter gemeldet ist, werden wir den Vormittag im Hochseilgarten verbringen. Danach geht' s leider schon wieder nach Hause!

5. und 6. Klasse

Gemeinderat

Wir, das fünfte und sechste Schuljahr, möchten uns kurz vorstellen. Frau Hamacher ist dieses Jahr unsere Klassenlehrerin und unterrichtet uns in der Oberstufe. Wir sind neun Schüler in der fünften Klasse und neun in der sechsten Klasse und eine ganz schöne Rasselbande, meint sie.

Dieses Jahr erwarten uns viele tolle Aktionen, aber ganz besonders freuen wir uns auf die Reise nach Luttach!

Ein Workshop, organisiert durch den Jugendinfotreff aus Eupen, fand am 27.09.2018 zum Thema "Wie arbeitet eigentlich ein Gemeinderat?" statt. Dazu gab es verschiedene Projekte, die wir, wie im echten Leben präsentieren und vom "Gemeinderat" genehmigen lassen mussten. Dies hat uns veranschaulicht, wie die Arbeit z.B. des Gemeinderates in Raeren wirklich organisiert ist.

Sicherheitstraining

Am 21. September haben wir, sieben Schüler aus dem fünften und drei Schüler aus dem sechsten Schuljahr, erfolgreich die Schülerlotsenausbildung bestanden.

Vielen Dank unserem tollen Ausbilder, dem Polizisten Danny Klein!

Am 5. Oktober durften wir, das fünfte Schuljahr, mit dem Polizisten Danny Klein einen tollen Vormittag verbringen. Ausgerüstet mit Fahrrad, Fahrradhelm und Sicherheitsweste befuhren wir einen doch recht anspruchsvollen Parcour um die richtige Fahrweise mit dem Rad im Straßenverkehr zu üben. Danach haben wir dann gemeinsam eine Runde durch die Hebscheider Heide abgefahren. Zum Schluss mussten wir dann die Strecke alleine bestreiten und unsere Fahrradprüfung meistern, die dann auch jeder Schüler erfolgreich bestanden hat.

Technikids

Am 19. November besuchten wir das Kompetenzzentrum Technifutur in Lüttich. Durch spielerische Aktivitäten erhielten wir Einblick in die Welt der technischen und wissenschaftlichen Berufe. Vormittags lernten wir, wie Mikrotechnologie und Automatisierung funktioniert und durften einen LEGO-NXT-ROBOTER programmieren. Das war cool!

Nachmittags waren wir in riesigen Werkstätten unterwegs, wo wir uns handwerklich betätigen durften. Ein toller Tag, der dann leider um 17 Uhr mit dem Eintreffen in der Schule zu Ende ging.

Schwimmen und Sinken: Experimente im der 5.+ 6. Klasse

Wir haben mit unserer Praktikantin Frau Siffrin viele spannende Dinge gemacht. Ganz besonders haben uns die zwei Unterrichtsstunden zum Thema „Schwimmen und Sinken“ gefallen. Frau Siffrin hatte für uns Lernstationen mit Schiffchen, Knete, Steinen, Luftballons, Bällen,…aufgebaut. Dort haben wir dann experimentiert, diskutiert und getüftelt. Jeder hat ein Forscherbuch erhalten, in dem man die Ergebnisse eintragen konnte. Zum Schluss haben wir noch gemeinsam ein Syntheseplakat erstellt. Das war ganz toll!

Raerener Kinderrat wurde vereidigt

Seit elf Jahren haben die Kinder der Gemeinde Raeren eine eigene Kommunalvertretung, die die Kinder der fünften Klasse wählen. Am Samstag konstituierte sich der neue Kinderrat und legte bei Bürgermeister Erwin Güsting den Eid ab. Immer mittwochs tagen sie parallel zum Gemeindekollegium. Der Kinderrat ist Teil des Projektes "Europa KLEIN und GROß- Junge Menschen gestalten ihren Ort" der Europäischen Union.

Workshop Tilt Shift Fotografie in Klasse 5 und 6

Am 5. April starteten wir unseren Workshop „Tilt Shift-Fotografie“ mit Frau Pia Lauscher, Medienpädagogin aus Trier. Zunächst wurden uns einzelne Techniken und Apps sowie die Begriffe „Tilt und Shift“ (engl. neigen und verschieben) erklärt und schon ging es los mit der konkreten Durchführung der Mikrofotografie. Häuser, Landschaften und Menschen fotografierten wir so, als seien sie in einer Miniaturwelt entstanden. Im Nachmittag erlernten wir dann auch noch die Makrofotografie mit dem Makroobjektiv. Kleine Modellfiguren kamen zum Einsatz und wurden von uns in Szene gesetzt. Aber seht doch selbst!

RSI stellt sich vor

Letzten Donnerstag besuchte uns das Robert-Schuman-Institut in den Räumen der Gemeindeschule Eynatten und stellte diverse Studienrichtungen vor.

Das Robert-Schuman-Institut ist eine Sekundarschule mit 14 verschiedenen Studienrichtungen im technischen und berufsbildenden Unterricht. Letzten Donnerstag durften wir uns die unterschiedlichen Bereiche ansehen. Dazu bereiteten die Schüler der Oberstufe des RSI verschiedene Stationen vor. Das war sehr interessant und verschaffte uns einen ersten Einblick in unser kommendes Schuljahr an einer Sekundarschule.

Das RSI wurde aufgrund seiner europäischen Ausrichtung nach dem Gründer des Vereinten Europas Robert Schuman benannt.

6. Klasse: Diplomverleihung

Am Dienstagabend in der letzten Schulwoche erhielten 9 Sechstklässler ihr Grundschulabschlussdiplom.

Nach einer Ansprache von Frau Ben Dagha wurden die Preise für die besten Leistungen in Französisch, Mathematik und Deutsch,  sowie ein Freundschaftspreis durch den ehemaligen Schulleiter Jean Thunus und der Schulschöffin Frau Marcella Vanstreels überreicht.

Im Anschluss ließ man den Abend bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

 

Schneeklasse 2019

Ankunft in Luttach Fr. 08.02.2019

Voller Vorfreude versammelten sich die Kinder gestern vor der Schule und verabschiedeten sich mit einer Mischung aus Vorfreude und Abschiedsschmerz von ihren Eltern.

Nach einer problemlosen Fahrt war die Freude über die zeitige Ankunft groß. Jeder bezog sein Zimmer und auch die Nachbarzimmer wurden unter die Lupe genommen. Der erste Eindruck vom Hotel war prima. Das Nötigste wurde aus den Koffern gepackt und die erste Nacht wartete....Hoffentlich konnten alle ein Auge zu machen, bevor nun heute das Ski-material verteilt und Luttach erkundet wird.

Die Schneeklasse hat Fahrt aufgenommen! Sa. 09.02.2019

Ohne eine echte Eingewöhnungsphase in Luttach standen wir heute das erste Mal auf Skiern. Die Nacht war im Großen und Ganzen in Ordnung, doch die Müdigkeit hing nach dem Aufstehen noch einigen in den Gliedern. Trotzdem war spätestens beim Verteilen des Ski-Materials jede Müdigkeit wie weggeblasen. Nach ersten "Gehversuchen" wurden die Gruppen eingeteilt, in denen wir während der nächsten Tage die Pisten unsicher machen werden.

Nach der Mittagspause haben wir dann eine Wanderung zum Pojer Wasserfall gemacht, der trotz des herrlichen Sonnenscheins vollständig zugefroren war. Nach dem Abendessen standen dann zum ersten Mal die Ateliers auf dem Programm. Auf den Bildern seht ihr unter anderem, wie wir selber T-Shirts gestalten dürfen. Es gibt noch andere Ateliers. In den nächsten Tagen werden wir auch davon berichten. Kaum zu glauben, aber mittlerweile ist der zweite Tag so gut wie zu Ende - und wir freuen uns schon riesig auf alle folgenden!

Schlag auf Schlag im Winterwunderland So. 10.02.2019

Puh, war das ein Tag...!

In Luttach gibt es wenig Gelegenheit zum Verschnaufen. Das haben wir heute gemerkt, denn wir haben einen echten Mammut-Tag hinter uns. Zum ersten Mal stand heute der normale Skiunterricht auf dem Programm. Die einen beschäftigen sich noch mit Begriffen wie "Schneepflug" oder "Berg- und Talski" und finden Schritt für Schritt die nötige Sicherheit auf den Skiern. Andere durften schon kleinere und größere Abfahrten in Angriff nehmen. Auf der Piste fühlen wir uns mittlerweile richtig wohl!

Nach dem Mittagessen ging es dann zum Krippenmuseum, gefolgt von einer Jause - also einer kurzen Pause mit einer süßen Stärkung - stand Karaoke auf dem Programm. LSDS.....Luttach sucht den Superstar... Es waren schon einige Gesangstalente dabei...

Den Höhepunkt des Tages bildete dann die Skishow der Skilehrer von Luttach - natürlich bei Flutlicht. Die Bilanz fiel entsprechend kurz aus und alle fielen todmüde ins Bett. Nach diesem Tag sind die meisten wohl sogar zu müde zum Träumen.

Ein toller Wochenstart Mo. 11.02.2019

Von Tag zu Tag sind unsere Fortschritte zu sehen. Was uns vorgestern noch unerreichbar vorkam, haben wir gestern schon geschafft – und heute lachen wir drüber. Schritt für Schritt meistern wir auf den Skiern schwierigere Abfahrten. Die meisten üben noch immer in „Talnähe“, aber auf unsere Fortschritte sind wir schon mächtig stolz.

Gestern haben wir nach dem morgendlichen Ski-Unterricht den Schnitzer und das Mineralienmuseum besucht. Beim Schnitzer gab es viel zu lachen. Wahnsinn, was man alles mit Holz und Kreativität machen kann! Einige haben auch einen Teil ihres Taschengeldes investiert, um sich ein Erinnerungsstück mitzunehmen. Der gestrige Abend verflog nach dem Abendessen wie im Flug, denn wir durften Gesellschaftsspiele spielen. Mittlerweile fühlen wir uns in Luttach richtig zu Hause: Die Zimmeraufteilung funktioniert, wir haben die Abläufe verinnerlicht und genießen das Hotel und das leckere Essen. Das Wetter ist zwar nicht mehr ganz so schön, wie zu Beginn, doch es ist zumindest trocken.

Halbzeit Di. 12.02.2019

Unglaublich aber wahr: Bereits mehr als die Hälfte der Schneeklasse liegt hinter uns. Heute war tolles Wetter!

Am Nachmittag wartete ein unbeschreibliches Bauwerk auf uns, denn wir besuchten die Burg Taufers. Über 300 Jahre lang wurde an dieser eindrucksvollen Burg gebaut, von der aus seiner Zeit der Zugang zum Ahrntal überblickt und kontrolliert wurde. Die Zeit war damals nicht nur angenehm, denn wir sahen zahlreiche Waffen, Rüstungen und sogar Folterwerkzeuge.

Nach unserer Rückkehr wartete die Jause und wir duschten uns. Anschießend standen Karaoke und Unterricht auf dem Programm. Nach dem Abendessen fanden wieder die Ateliers statt. In einer Olympiade durften wir uns miteinander messen und bei Werwolf, einem Strategiespiel, standen sich Gut und Böse gegenüber, um sich gegenseitig „um die Ecke zu bringen“.

Wir genießen unsere Zeit in vollen Zügen – auch wenn sie sich mit Riesenschritten dem Ende entgegen neigt…

Schlittenfahrt und Kasern Mi. 13.02.2019 und Do. 14.02.2019

Seit gestern hat sich unser Tagesablauf gedreht: Wir fahren nun nachmittags Ski und haben vormittags eine andere Aktivität. Und die Aktivitäten der letzten beiden Tage hatten es in sich.

Gestern mussten wir uns mit Frühstück und anschließendem Aufräumen beeilen, denn Eric, unser Busfahrer, wollte zeitig los. Wir wollten einen hohen Berg besteigen und zusätzlich  eine ganze Stunde lang einen Schlitten hinter uns her schleifen - zumindest konnten wir uns zu zweit abwechseln! Und obwohl der Aufstieg uns allen einiges abverlangte, war die Laune beim Erreichen des Gipfels hervorragend, denn jeder wusste, was dann folgte: Eine Schlittenfahrt, wie man sie sich nur erträumen kann. In den Steilkurven stieg der Adrenalinspiegel rasant in die Höhe und wir mussten als Team auf dem Schlitten richtig gut zusammenarbeiten. Das klappte zum Glück bei jedem gut und niemand flog wirklich weit aus der Kurve...

Heute Vormittag stand dann der Besuch  Kaserns auf dem Programm. Nach einer Wanderung durch unvorstellbare Schneelandschaften und entlang des Kreuzweges erreichten wir eine eindrucksvoll Kapelle. Die Heilig-Geist-Kirche ist ein beliebter Wallfahrtsort in Südtirol, mit einem besonders aufwendigen Jesus-Kreuz. Sowohl auf dem Hin- wie auch auf dem Rückweg ließen wir uns die Chance natürlich nicht entgehen mit Schneebällen zu werfen.

Und als wäre das für zwei Tage nicht schon genug Programm gewesen, brachen wir gestern nach dem Abendessen noch zu einer Fackelwanderung durch das wunderschöne Luttach auf.

Noch zwei Abende und die Schneeklasse 2019 ist endgültig Geschichte. Zwar steigt langsam die Freude auf zu Hause und unser eigenes Bett, doch wir haben eine so tolle Zeit in Luttach, dass wir uns wünschten, noch eine Woche länger hier bleiben zu können. Wir werden die letzten Tage auf jeden Fall noch einmal in vollen Zügen genießen und senden gesunde und muntere Grüße aus dem Ahrntal!

Das letzte Mal... Fr. 15.02.2019

Heute war der Tag der letzten Male. Das letzte Mal folgten wir am Morgen dem Unterricht. Das letzte ging es nach dem Mittagessen zum Bus. Nachdem das Material das letzte Mal aus dem Skikeller geholt worden war, stiegen wir das letzte Mal mit dem Ziel "Speikboden" in Erics tolle Kutsche ein. Das letzte Mal mussten Frau Krickel, Frau Hamacher und Frau Jouck die Nachzügler in den Bus scheuchen, ehe wir das letzte Mal mit unseren tollen Skilehrern den Berg in Angriff nehmen durften. Diese letzte Abfahrt hatte es in sich und wird den Meisten von uns wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Im Anschluss fuhren wir dann das letzte Mal zu unserem lieb gewonnenen Hotel, wo wir das letzte Mal Jause hatten und anschließend das letzte Mal duschten. Danach besuchten uns dann (zum ersten Mal) die Skilehrer im Hotel, um uns für unsere Teilnahme am Unterricht mit Diplomen auszuzeichnen. Ohne Skianzüge waren manche von ihnen kaum wieder zu erkennen. Nach dem Abschied schrieben wir dann das letzte Mal unser Schneeklassen-Tagebuch und aßen das letzte Mal zu Abend.

Doch was wie ein Tag voller trauriger Abschiede klingt, war in Wirklichkeit ein unbeschreiblicher Abschluss dieser wunderschönen Tage in Luttach. Die Eindrücke, der Zusammenhalt, das Hotel, die Aktivitäten: Jeder hat unzählige Erinnerungen mit eingepackt, als wir vormittags die Koffer packen mussten. Im Dorfladen haben wir dann unseren Süßigkeitenvorrat aufgestockt, um die morgige Fahrt satt und unbeschadet zu überstehen.

Und am heutigen Abend stand mit dem bunten Abend ohnehin DAS Highlight abseits der Pisten an. In feinstem Zwirn warfen wir uns ins Getümmel bei Musik, Getränken und Knabbereien. Die Freundschaften, die in den letzten Tagen auch zwischen den Schulen entstanden sind, durften hier noch einmal richtig aufleben. Auch auf dem gestrigen Casino-Abend hatten wir übrigens riesigen Spaß!

Und dann folgte doch noch ein trauriges letztes Mal, denn beim Schlafengehen sorgten unsere Freizeitleiter(innen) Thomas, Lynn, Ruth, Anissa und Eliane das letzte Mal für Ruhe in den Zimmern. Die letzte Nacht wird für viele von uns wohl die schwerste, denn morgen müssen wir uns ein für alle Mal vom wunderschönen Ahrntal verabschieden. Wir freuen uns zwar schon auf euch zu Hause, aber im Moment überwiegt ein wenig die Trauer über all die letzten Male.

Die Schneeklasse ist Geschichte

Pünktlich um 6 Uhr sind wir heute Morgen mit dem Bus in Richtung Heimat aufgebrochen. Die letzte Nacht war zwar etwas kürzer als die vorigen, aber für den Weg vom Hotel bis zum Bus hat es gereicht. Mittlerweile sind aber alle bei bester Laune und freuen sich, dass sie an dieser tolle Reise teilnehmen durften. Wir sehen uns heute Abend!