1. Klasse

Einschulung der I-Dötzchen

Heute war unser erster Schultag! Es war aufregend, schön und etwas anstrengend zugleich.

Mit unseren Lehrpersonen Frau Kockartz und Herr Scholl lernten wir bereits den ersten Buchstaben "o". Das Lied "Wenn ich nun zur Schule geh" sangen wir am Ende des Tages unseren Eltern und Großeltern vor!

Verkehrserziehung in der 1. Klasse

Zu Beginn der Woche besuchte uns der Polizist Dany Klein in der Klasse.

Dort gab er uns einige Tipps, wie wir uns als Fußgänger im Straßenverkehr richtig verhalten sollen.

Am Ende der Woche besuchte er uns ein zweites Mal und erklärte, was wir beim Überqueren der Straße zu beachten haben.

Natürlich machten wir uns im Anschluss auf den Weg zu den Zebrastreifen in Schulnähe. Er zeigte uns wie wir die Straße richtig überqueren müssen.

 

2. Klasse

Herzlich Willkommen in der 2. Klasse

In diesem Schuljahr unterrichtet uns Frau Hamacher. Wir sind eine große Rasselbande von 22 Schülern und haben uns vorgenommen, in diesem Schuljahr ganz viel Neues zu lernen und zu erleben.

Laternenzeit

Es war ein ganz besonderer Bastelnachmittag, denn einige Eltern halfen uns tatkräftig beim Gestalten unserer Laternen. Vielen Dank den helfenden Händen!

Besuch der Zahnfee

Die Zahnfee  besuchte uns in der Klasse. Wir besprachen mit ihr viele Themen rund um unsere Zähne. So ist nicht nur das Zähneputzen wichtig, sondern auch die gesunde Ernährung und die Kontrolle der Zähne durch den Besuch beim Zahnarzt ist sehr wichtig. Natürlich packte die Zahnfee auch ein großes Gebiss und eine riesen Zahnbürste aus um uns das gründliche Putzen der Zähne zu verdeutlichen. Natürlich kamen unsere Zähne auch zum Einsatz und wurden geputzt. Am Ende des Schultages blitzten alle Zähne und ein schöner Nachmittag ging zu Ende.

 

In der Weihnachtsbäckerei

Letzten Freitag hatten wir eine besondere Bastelaktivität. Wir gestalteten und bauten unsere eigenen Knusperhäuschen aus Keksen, Zuckerguss, Schokoladenstreusel und Gummibärchen. Fräulein Aline war auch zur Stelle und stand uns bei der Konstruktion helfend zur Seite. Wir waren äußerst kreativ und hatten ganz viel Spaß. Aber seht doch selbst!

3. Klasse

Wir stellen uns vor

In diesem Jahr gibt es zwei Containerklassen. Wir sind eine....

Wir sind 10 Mädels und 4 Jungs. Im Container ist es geräumig und wir haben eine gemütliche Leseecke, eine zusätzliche Tischgruppe, sowie 2 Einzelpulte, wenn jemand es schwer hat, konzentriert zu arbeiten.

Zu Beginn des Schuljahres haben wir die Geschichte vom kleinen WIR in der Schule gelesen. Das kleine WIR ist überall da, wo man sich gut versteht und freundlich zueinander ist….

Je nachdem wie wir uns verhalten, wächst oder schrumpft das kleine WIR. Natürlich möchten wir, dass das kleine WIR bei uns in der Klasse immer sichtbar ist und wächst. Gemeinsam haben wir überlegt, wie wir das kleine WIR immer finden können und unser WIR-Gefühl in der Klasse und auf dem Schulhof immer größer wird…..

Das WIR- Gefühl ist uns allen sehr wichtig und daher wollen wir unsere selbst erstellten Klassenregeln gut beachten.

Die ersten Wochen sind bereits um und wir haben schon viel gelernt. Wir trainieren das Einmaleins täglich, entdecken mit Corax die französische Sprache und lesen im Augenblick Texte und Geschichten zu Ländern in Europa.

Gebastelt haben wir auch bereits. Unser Namenschild ist das kleine WIR.

 

Im Fach Umwelt lernen wir augenblicklich die Verkehrsregeln und Verkehrsschilder. Das Einhalten der Verkehrsregeln ist zur Sicherheit im Verkehr enorm wichtig. Der Polizist Dany Klein besuchte uns und übte mit uns während 4 Schulstunden das richtige Verhalten im Verkehr, sprach mit uns über Verkehrssituationen und zeigte uns wichtige Verkehrsschilder.

 

In Mathematik stand zu Beginn das Wiederholen und Festigen des 1x1 auf dem Programm. Im Augenblick erstellen wir ein 1x1 Lapbook, mit welchem wir täglich trainieren. Wir arbeiten auch mit der Anton App. Das macht uns besonders viel Spaβ.

Bei uns findet Wochenplanarbeit und Freiarbeit statt.

Bei der Wochenplanarbeit lernen wir uns die Lerninhalte teilweise eigenständig einzuteilen und anzueignen…Das benötigt noch etwas Übung. Wir arbeiten oft mit Hilfe eines Partners oder auch mit der Lehrperson zusammen.

Beim Lesen trainieren wir das Tandemlesen....hier lesen wir zu zweit... wir versuchen zusammen zu lesen... ein langsamer Leser kann so schneller werden...Satzzeichen müssen eingehalten werden.... das betonte Lesen wird trainiert....und bei einem Fehler beginnen wir den Satz von vorn....

Im Augenblick ist Herbstzeit. Unsere Laternen werden in diesem Jahr "Das kleine WIR". Gemeinsamen mit Frau Kockartz haben wir den Körper bereits gekleistert. Einige haben mit dem Basteln des Kopfes, den Armen und Beinen begonnen. Es dauert noch etwas, bis alle die Laterne fertig haben.

 

In diesem Jahr ist Herr Renardy unser Praktikant. Er kommt zu uns in die Klasse, beobachtet wie wir arbeiten und wie unser Tagesablauf ist. Im Laufe des Jahres wird er uns unterrichten. Eine Kunstaktivität im Nachmittag hat er bereits mit uns durchgeführt.

Der KG besucht unsere Klasse

Am Donnerstag in der 3. Schulwoche besuchten die Großen und Mittleren des Kindergartens die 3. Klasse im Container. Die Drittklässler stellten den Kindern die Geschichte des kleinen WIRs in der Schule vor. Das WIR ist überall da wo Menschen, Kinder zusammen sind....es kann mal groß und auch mal klein sein.

Die Kindergartenkinder lauschten gespannt dem Lesevortrag der 3. Klasse, die sichtlich aufgeregt waren.

Die Vorweihnachtszeit

Die Vorweihnachtszeit ist in der Schule immer etwas Besonderes.  Auch in diesem Jahr bastelten wir einen Adventskalender für die Klasse, ein Weihnachtsschneemann aus einer Plastikflasche.

Ebenfalls wichtelten wir und es ist sehr spannend.

Am 2. Dezember besuchte uns der Nikolaus und wir führten das "Spiellied" ALLE JAHRE WIEDER auf. Wir waren alle sehr aufgeregt.

Im Deutschunterricht lesen wir das Buch: "Weihnachtstrubel in der 3a". Es ist lustig und wir lernen so die verschiedenen Religionen und ihre Bräuche kennen.

Atelier Tanz als Körpersprache

Ende Januar und Anfang Februar fand während drei Wochen immer freitags während 2 Stunden das Ateliers "Tanz als Körpersprache" in unserer Klasse statt. Wir lernten den Tanz als Ausdruck - und Kommunikationsmittel kennen.

Das Ateliers wird durch das Programm zur kulturellen Bildung "Kultur macht Schule" organisiert und durch das "Tanzzentrum Bewegung und Tanz"VoG durchgeführt.

Ziel war es die Vorstellungskraft der Schüler zu erweitern und unsere Experimentierfreude zu wecken und gemeinsam weiterzuentwickeln. Das imaginäre Darstellen von Gefühlen, wie z.B. Kraft, Leichtigkeit, Freude, Trauer stärkte unsere Persönlichkeit. In verschiedenen Tanzrichtungen wurde das Körpergefühl und die Freude an der Bewegung geschult. Improvisation wurde genutzt um

. das Gruppengefühl zu erfahren

. kreativ zu werden

. eine Choreografie zu erarbeiten.

Musikalische Kompetenzen wurden vermittelt. Das Kennenlernen von verschiedenen Musikrichtungen und Grundrhythmen wurde ermöglicht. Egal, ob Junge oder Mädchen, die Freude an der Bewegung war garantiert.

Wir besuchen die Ausstellung der Künstlerin Irmel Kamp

Am 18. Februar besuchte die 3. Klasse die Fotoausstellung der Aachener Fotografin Irmel Kamp. Das Internationale Museum für Zeitgenössische Kunst in Ostbelgien, IKOB, zeigt die Ausstellung "Brüssel und Tel Aviv". Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen der Künstlerin zeigen die moderne Architektur im Laufe der Zeit.

Zu Beginn beobachteten die Kinder die Bilder. In einem Gespräch schilderten sie ihre Entdeckungen und ihre Eindrücke. Im Anschluss erklärte uns Frau Elebe, die Museumspädagogin, die Bilder etwas genauer. Einige Besonderheiten wurden durch ein Fragespiel gesucht. Dies war gar nicht so einfach, da es kleine Details der Bilder zu suchen galt.

Zuletzt wurde jeweils 2 Kindern ein Umschlag mit verschiedenen Puzzelstücken und 2 Wörtern verteilt. Die Aufgabe bestand darin, das richtige Bild zusammenzulegen und zu suchen und mit den beiden Wörtern eine kleine Geschichte zum Bild zu schreiben.

Besuch des Töpfereimuseums Raeren

Anfang März, im Rahmen unserer Kunstwochen wurden wir Drittklässler selbst zu Töpfern. Mit Hilfe einiger Eltern fuhren wir nach Raeren zur Burg. Dort besuchten wir die Töpferwerkstatt. Wir begaben uns auf die Spuren des alten Handwerks. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Raerener Töpferei und einem kurzen Besuch der Ausstellung wurden wir selbst zu Töpfern. Ausgestattet mit Ton, einem Werkstoff, der spannende Geschichten aus vielen Jahrtausenden zu erzählen weiß und aus dem sich wirklich alles formen lässt, verwirklichten wir unsere eigenen Ideen. Gefäße in verschiedenen Formen, fantasievolle Wesen, kleine Figuren - der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt.

Klassenausflug zu den Zyklopensteinen

Am Freitag vor Ferienbeginn machten wir unseren Klassenausflug. Wir wanderten zu den Zyklopensteinen. Mit Rucksack und Unterstützung von Fräulein Aline gingen wir los.

Das Wetter war herrlich und im Wald viel kühler als in der Schule. Ein perfekter Tag. Im Wald angekommen picknickten wir und Frau Kockartz erzählte uns das Märchen der japanischen Gärten. (Hier die Kurzfassung)

Vor vielen Jahren lebte in Japan ein mächtiger, gütiger Kaiser. Er hatte Sinn für Schönheit und liebte schöne Häuser und vor allem schöne japanische Gärten. Einmal im Jahr zog er durch sein Land und suchte nach dem schönsten Haus mit dem schönsten Garten. Wenn er es fand, half er den Menschen ein Leben lang und sorgte für sie.

Wir spielten das Märchen nach, teilten uns in Gruppen auf und bauten die schönsten Häuser und Gärten.

Es war ein riesen Spaß und leider war die Zeit zu schnell vorbei.

4. Klasse

Ausflug zum Töpfern der Feuerskulptur

Die 4.Klasse der GS Lichtenbusch machte einen Ausflug zum Töpfereimuseum Raeren, um einen Teil der diesjährigen Feuerskulptur zu töpfern.

Als erstes wurden 3 Gruppen eingeteilt, die dann abwechselnd:

  1. Ton gemischt haben
  2. einen Berg getöpfert haben
  3. eine Stadt getöpfert haben.

Allerdings töpferten wir nur einen Teil der Feuerskulptur. Die anderen 3 Teile wurden von anderen Schulen getöpfert. Die Feuerskulptur bestand hauptsächlich aus einem Ofen der als Berg verkleidet wurde, auf den dann eine Stadt kam. Der Ofen bestand aus Ziegelsteinen und hatte oben, unten und an den Seiten Öffnungen. Damit das Gras durch die Öffnungen nicht anbrannte, stand der Ofen auf einem Sandhaufen. Der Berg bestand aus Ton der an den Ofen geklebt wurde. Auf den Ofen kamen dann das Fundament und schließlich die Stadt. Beim Brennen wurde der Ofen von innen angezündet. Später wurden von außen Holzscheite an den Berg gelehnt und angezündet. Der Ton wurde gebrannt. Der Berg wurde nach ein paar Tagen zerschlagen, die Stadtteile wurden abgenommen und der Ofen zerlegt.

Jeder Stadtteil wurde in die Klasse gebracht, die ihn getöpfert hat.

Die Feuerskulptur wurde am 07.09. gebrannt und konnte am Tag danach noch besichtigt werden.

Nach dem Töpfern waren alle glücklich, zufrieden und dreckig.

 

Benjamin, 4. Klasse

5. und 6. Klasse

Wir stellen uns vor

Hallo wir sind die 5. und 6. Klasse.

Über uns

Wir sind 6 Fünftklässler und 7 Sechstklässler. Davon sind 8 Jungen und 5 Mädchen.

Unsere Klassenlehrerin ist Frau Heck. Unsere Religionslehrer heißen Herr Mertens, Frau Götzen und Frau Inselberger.

Unterricht

Wir arbeiten in der Oberstufe mit einem Wochenplan, so können wir uns die Arbeit über die Woche aufteilen. So lernen wir Eigenverantwortung zu übernehmen und uns die Zeit richtig einzuteilen.

In der Oberstufe lernt man auch in den Umweltstunden viele interessante Sachen. In Naturkunde beschäftigen wir uns mit Themen wie zum Beispiel dem Blutkreislauf, dem Herzen, …. In Geschichte beschäftigen wir uns mit dem Mittelalter, den Entdeckern und Erfindern und mit der Industrialisierung. Und in Erdkunde beschäftigen wir uns mit den Planeten, der Entstehung der Erde und Europa.

Wir arbeiten auch oft an Computern und Tablets. Darauf arbeiten wir besonders gerne in der ANTON App.

Jeden Morgen vor der 10Uhr-Pause schauen wir die Kindernachrichten LOGO, um uns über das Weltgeschehen zu informieren.

Dieses Jahr nehmen wir an dem Projekt Mega+ teil (Meine Eigene Gute Antwort). https://www.mobbing-ostbelgien.be/index.php/m-e-g-a.html

Besondere Aufgaben

Die 5. Klasse wird zu Schülerlotsen ausgebildet. Diese kümmern sich nachmittags darum, dass alle Schüler und Eltern sicher über die Straße kommen.

Wir haben auch ein Aquarium in unsere Klasse mit vielen bunten Fischen. Für sie haben wir einen Fischdienst der sie füttert und das Becken reinigt.

Für die 6. gibt es am Ende des Schuljahres eine Abschlussfeier.

Tschüss und viele Grüße von der 5./6.

 

Ausbildung der Schülerlotsen

Am Dienstagnachmittag wurden die Schüler der 5. Klasse vom Polizisten Dany Klein zu Schülerlotsen ausgebildet. Sie warten nun voller Freude auf ihren ersten Einsatz.

Ausstellung zum 2. Weltkrieg

Am 22. Oktober besichtigte die Oberstufe eine Ausstellung zum 2. Weltkrieg in der kleinen Sporthalle in Eynatten.

Wer denkt, dass wir nur Bilder und Gegenstände beobachten durften, liegt völlig falsch. Empfangen wurden wir von Rolf Kammler, der uns viele interessante Dinge aus der damaligen Zeit erzählen konnte, z. B. warum Lichtenbusch in 2 geteilt wurde. Im Anschluss stieß Karl Lux zu uns, ein Zeitzeuge der damaligen Zeit. Er war 5 Jahre alt, als der Krieg ausbrach. Er berichtete von seinen eigenen Erlebnissen aus dieser Zeit. Wir hatten auch einige Fragen vorbereitet, die er uns alle sehr ausführlich beantwortete. Das war sehr interessant. Anschließend wurden wir in Gruppen aufgeteilt, bekamen einen Fragebogen und mussten die Antworten in der Ausstellung suchen. Ganz zum Schluss durften wir noch einen Filmausschnitt anschauen, auf welchem zu sehen war, wie die Soldaten in Belgien, Frankreich und Luxemburg einmarschierten. Es war ein sehr beeindruckender Vormittag, den wir wohl so schnell nicht vergessen werden.

Die Oberstufe besucht die Kölnarena

Die Schüler der Oberstufe gewannen bei einem Gewinnspiel des Grenzechos Karten für die lachende Pänz-Arena in der LanxessArena in Köln.

Viele Schüler der Oberstufe, einige Geschwisterkinder, einige Kindergärtnerinnen und eigene Eltern fuhren gemeinsam nach Köln und verbrachten einen sehr schönen karnevalistischen Nachmittag. Ein großes Dankeschön an alle fahrenden Eltern.

Schwimmmarathon 2020

Am 29.01.2020 schwammen das 4.,5. und 6. Schuljahr der Gemeindeschule Lichtenbusch für einen guten Zweck.

Für jede Bahn wurden 20 Cent an arme Kinder gespendet.

Die 4., 5. und 6. Klasse haben mit ihren 384 Bahnen 76,80 Euro gespendet.

Auf der Busfahrt waren viele gespannt und diskutierten darüber, wie viele Bahnen sie schwimmen würden.

Als wir im Schwimmbad ankamen zogen wir uns erst mal um.

Danach stellten wir uns in 2 Gruppen gegenüber am Schwimmbecken auf.

In der einen Gruppe startete jemand und als er am anderen Ende des Schwimmbeckens ankam, startete der nächste aus der anderen Gruppe.

So ging es dann immer weiter.

Am Ende schwammen dann alle gleichzeitig.

Später bekamen alle einen Apfel und Kakao.

Auf der Rückfahrt im Bus sprachen viele darüber wie viele Bahnen sie geschwommen sind.

(von Benjamin Trauscheidt)

 

Diplomvergabe in der 6. Klasse

Am 29. Juni fand in diesem Jahr eine etwas andere Diplomverleihung statt als in den vergangenen Jahren.

Aus aktuellem Anlass durften die Diplome nur den Kinder ausgehändigt werden.

Die Schulleitung, Frau Ben Dagha und die Klassenlehrerin, Frau Heck übergaben den Kindern die Abschlusszeugnisse und Diplome.

Nach einer Ansprache von Frau Ben Dagha wurden die Diplome unterschrieben und 4 Preise vergeben, einen in den jeweiligen Hauptfächern und einen Freundschaftspreis.

Im Anschluss war für das leibliche Wohl gesorgt und  es wurde auf die Zeit in der Primarschule angestoßen. Man ließ den Abend mit verschiedenen Spielen gemütlich ausklingen.

Herr Scholl filmte den Ablauf des Abends und alle Eltern konnten so doch noch im Nachhinein die Vergabe der Diplome miterleben.

Alle Kollegen und Kindergärtnerinnen möchten sich auf diesem Wege noch für die liebevolle Karte und die Pralinen bei den Kindern und Eltern bedanken. Vielen Dank!

Wir wünschen allen schöne Ferien und alles Gute für die Zukunft!