Unser Start

In der ersten Schulwoche haben wir Kinder aus der 1. Klasse schon einiges erlebt.

Am ersten Tag erhielt jeder aus unserer Klasse von seinem Patenschüler aus der 5. und 6. Klasse eine kleine Schultüte mit Wünschen für das kommende Schuljahr.

Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Unsere Paten stehen uns das ganze Jahr zur Seite und helfen uns, wenn wir einmal traurig sind, oder Hilfe benötigen.

In der 2. Woche hatten wir Besuch von Danny, einem Polizisten, der uns einige Ratschläge für den Schulweg gegeben hat.

Er hat ebenfalls mit uns das Überqueren der Straße auf einem Zebrastreifen geübt.

Wir hatten nicht gedacht, dass man beim Überqueren der Straße auf so viele Dinge achten muss.

Wir sind gespannt, welche Überraschungen uns in diesem Schuljahr noch erwarten.

Start der 2. Klasse

Wir sind die neue Rasselbande von Frau Hamacher und 20 Kinder an der Zahl.

Der erste Schulmonat war für uns Kinder noch recht anstrengend, denn das Stillsitzen und das konzentrierte Arbeiten fällt vielen von uns nach der langen Zeit zu Hause noch schwer. Wir lesen schon größere Texte, beantworten Fragen, tüfteln an kniffligen Aufgaben in Mathematik und bewegen uns schon immer besser im Hunderterraum. Das Singen und die kreative Arbeit lieben wir sehr. Anbei könnt ihr schon unsere Tiergalerie bestaunen. Viel Spaß!

Stationenarbeit zu den Körpern

Heute haben wir mit unserer Praktikantin anhand von 8 Stationen viel Neues zu den geometrischen Körpern gelernt. Begriffe wie Ecken, Kanten und Flächen konnten wir so spielerisch festigen. Ein tolles Lernerlebnis!

Altweiberdonnerstag

Karneval fällt dieses Jahr wegen Corona aus. Zum Glück durften wir in unseren Klassen, in unseren "Blasen" etwas Karneval feiern. Hier ein Bild unserer diesjährigen Kostüme:

Unser Bücherwurm

Wir gestalten unseren Klassenbücherwurm!

Jedes Kind der 2. Klasse hat sein Lieblingsbuch gelesen und in einigen Sätzchen zusammengefasst. Anschließend haben wir den Text in bester Schönschrift in den Bauch des Bücherwurms übertragen. Zu Hause hat dann jedes Kind fleißig für den Vortrag  geübt. Diese Woche war es dann soweit! Das war schon etwas aufregend, aber ein tolles Erlebnis! Wir haben viele interessante Bücher kennengelernt

Unser Start in der 3. Klasse

Zu Beginn des Schuljahres haben wir die Geschichte „Einer für alle, alle für einen“ gelesen.

Max, die Maus geht in die Welt hinaus, weil er seinen Träumen nachgehen möchte. Er möchte viel lernen und begegnet Tieren, die alle unterschiedliche Fähigkeiten haben. Jeder ist besonders. Die Tiere merken, dass sie gemeinsam stärker sind, als alleine. Gemeinsam können sie alles schaffen.

Auch wir in der Schule schaffen viel, wenn wir zusammenhalten. Jeder ist anders und auf irgendeine Weise besonders. Wenn wir jeden so annehmen, wie er ist, und voneinander lernen, werden wir alles schaffen und ein schönes Schuljahr haben.

EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN

Wir wollen uns in der Klasse wohlfühlen, nur so können wir gut voneinander lernen und alles schaffen!

Damit uns dies gelingt, haben wir gemeinsam verschiedene Klassenregeln festgelegt, die ihr auch in unserem Klassenraum finden könnt.

Zu unserer Geschichte haben wir schon einiges gebastelt.

Unsere Mantelhaken, die Max, die Maus darstellen, unsere Diensteklammern, die Anni Amsel sind und ein Lesezeichen für das Tagebuch, welches Fido, der Frosch ist.

Täglich begegnen wir anderen Menschen und unsere Tiere aus der Geschichte erinnern uns daran, dass jeder besonders ist.

Uns macht das Lernen sehr viel Spaß. Wir wiederholen im Augenblick die Rechenwege bis 100 und trainieren das 1x1. Hier üben wir regelmäßig das Teilen mit Rest.

In Französisch wiederholen wir die Gegenstände aus der Klasse und der Schultasche und wir üben die Zahlen und Farben. Gleichzeitig tauchen wir in unsere Französischgeschichten ein. Die erste Geschichte heißt: Dominique déménage. Wir haben pro Woche immer 2 Kinder, die den "Kalenderdienst" auf Französisch vortragen.

In Deutsch lesen wir Texte zum Thema "Schule in anderen Ländern". Hier haben wir Sudhir, einen Jungen aus Indien kennengelernt, der Trommler werden wollte. Und Doro, die mit ihrem Vater eine Reise durch Indien macht.

Im Augenblick lesen wir verschiedene Texte zum Schullalltag einiger Kinder auf der Welt in Kleingruppen. Unsere Aufgabe ist es Fragen zum Text zu formulieren und diese auch zu beantworten. Wir erstellen zu jedem Kind einen Steckbrief, den wir der Klasse zum Schluss vorstellen. So erfahren wir, wie Levi, ein Inuit, in Nordkanada, wie Jasmin in Bangladesch und Inono im Regenwald leben und zur Schule gehen. Wir erfahren etwas über Konstantinos aus Griechenland und Ravi aus Nepal. Ebenfalls lernen wir etwas über das Leben der Kinder bei den Tuaregs, einem Nomadenvolk in der Sahara.

Es ist interessant zu erfahren, wie andere Kinder auf der Welt zur Schule gehen und spannend zu sehen, dass dies meist ganz anders ist, als bei uns. Unsere Ergebnisse könnt ihr später hier sehen.

Wenn wir Wochenplan machen, sind wir in unserem Element. Wir freuen uns sehr auf diese Stunden. Hier gibt es Pflichtarbeiten und freies Arbeiten. Hier helfen wir uns gegenseitig und sind alle sehr motiviert.

Freitags findet im Nachmittag der Kunstunterricht. Der Herbst ist bei uns "eingezogen" und dekoriert unsere Fenster.

Unsere Laternen sind noch rechtzeitig vor den Schulferien fertig geworden, damit wir sie in diesem Jahr in die Fenster unserer Häuser hängen können. Unsere Laterne ist Max, die Maus, aus unserer Geschichte "Einer für alle, alle für einen."

Adventszeit, Weihnachtszeit

In diesem Jahr kam die Weihnachtszeit schneller als gedacht....

Ende November starteten wir in den Kunststunden mit dem Basteln unseres Adventskalenders. Er sollte unsere Kreisecke etwas gemütlicher machen. Es war ein kleiner Weihnachtstannenwald....

Das Wichteln ist jedes Jahr etwas Besonderes, so auch in diesem Jahr. Eine Woche vor Weihnachten zogen wir unseren Wichtel. Alle waren, wie immer sehr aufgeregt und das "Geheimnishüten" ist für manchen sehr schwierig. Während der ganzen Adventszeit wollen wir unserem Wichtel eine Freude bereiten und etwas Kleines schenken. Wir sind alle gespannt und das morgendliche "Törchenöffnen" wird jeden Tag herbeigesehnt.

Auch unsere Lehrerein, Frau Kockartz, darf jeden Tag ein Törchen öffnen. Wir bastelten ihr  einen eigenen Adventskalender, eine "Adventskiste". Jedes Kind hat ihr für jeden Tag eine tolle Karte, mit Wünschen oder Gedichten, Sprüchen oder Witzen erstellt und selbst verziert.  

Auch lesen wir täglich in einem Buch; Dies heißt: Schnauze! Bald ist stille Nacht! Es ist sehr cool!

Neben dem täglichen Arbeiten und Lernen ist dies eine wunderschöne Abwechslung und unsere Kreisecke ist während dieser Zeit besonders gemütlich.

Am 7. Dezember war ein besonderer Tag. Der Nikolaus besuchte uns. In diesem Jahr kam er per Videobotschaft zu uns, da es wegen Corona zu gefährlich war, uns zu besuchen.

Er bedankte sich für die Gedichte und Lieder.

Er schenkte uns einen Weckmann und verabschiedete sich mit den Worten: "Bleibt gesund und im nächsten Jahr werden wir uns bestimmt wiedersehen!"

Nachdem wir die Botschaft des heiligen Nikolaus gehört hatten, lasen wir eine Legende des heiligen Mannes und gestalteten unsere Fenster weihnachtlich.

 

In diesem Jahr bastelten wir Weihnachtskarten mit einem Elchmotiv. Unsere Weihnachtsgrüße waren ein selbstgeschriebenes "Weihnachtselfchen".

Hier seht ihr eine Karte!

Auch in diesem Jahr haben wir das Thema: "Weihnachtsbräuche in anderen Ländern" erarbeitet. In Partnerarbeit haben wir einen Arbeitsplan zu einem Land erledigt. Durch  "Zufallprinzip" wurde jedem Team ein Land zugewiesen.

Hier mussten wir zuerst alleine und im Anschluss zu zweit lesen, Verständnisschwierigkeiten klären, Fragen beantworten und die Antworten im Text markieren. Unsere Aufgabe war es die  wichtigsten Bräuche des Landes auf einem Lernplakat zu gestalten.

Die Besonderheiten der Weihnachtsbräuche eines jeweiligen Landes präsentierten wir unseren Klassenkameraden.

Wir arbeiten gerne im Team oder in Kleingruppen.

Nach jeder Präsentation fand ein" Rückmeldekreis" statt. Hier geben die Zuhörer den vortragenden Kindern positive Rückmeldung. Ebenfalls wird festgehalten, was bei einer weiteren Präsentation verbessert werden kann.

So zum Beispiel wird festgehalten, dass es wichtig ist, die Zuhörer anzuschauen, laut, deutlich und langsam zu reden, auf die Bilder zu zeigen, Pausen beim Sprechen zu machen, kräftige Farben bei der Plakatgestaltung zu benutzen.... um nur einige Verbesserungsvorschläge zu nennen.

Hier seht ihr unsere Plakate:

Start ins neue Jahr mit guten Vorsätzen und Schnee!

Das neue Jahr begann in unserer Schule bereits am 4. Januar. Alle berichteten von ihren schönen Ferienerlebnissen.

Wir begrüßten das neue Jahr voller Freude. Wir überlegten uns einige Vorsätze und Wünsche für das Jahr 2021 und schrieben Sätze auf.

Mitte Januar fiel Schnee und die Pausen mit unseren Klassenkameraden und Freunden waren herrlich.

Altweiberdonnerstag

Karneval fällt dieses Jahr wegen Corona aus. Zum Glück durften wir in unseren Klassen, in unseren "Blasen" etwas Karneval feiern. Hier einige Bilder unserer diesjährigen Kostüme und unserer diesjährigen Fensterdekoration.

Das Malen unserer eigenen Kostüme hat uns viel Freude bereitet. Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben und die Bilder sind wirklich toll geworden.

Unser Kunstnachmittag am Freitag

Freitags im Nachmittag haben wir Kunstunterricht. Es ist einer unserer Lieblingsnachmittage.

 

Hier Bilder unserer Osterkarte.

In diesem Jahr erstellten wir für Muttertag ein Kochbuch mit den Lieblingsgerichten der Mütter.

Unser Vatertagsgeschenk war ein bemalter Sportbeutel. Das Geschenkpapier erstellten wir selbst.

Hier einige Bilder der  Vatertagsgeschenke.

Klassenvorträge zum Thema "Kratzfüße und Samtpfoten"

Zum Thema "Kratzfüße und Samtpfoten" erarbeiteten wir im Deutsch- und Sachunterricht verschiedene  Katzenarten und Vogelarten. Nach Interessen bildeten wir Zweiergruppen. und gestalteten kleine Vorträge und Lernplakate.

Vier Kinder wollten unbedingt Informationen zu ihrem Lieblingstier suchen und ein Lernplakat gestalten. (Skorpion und Schildkröte) Im Klassenverband haben wir dies besprochen und alle waren einverstanden.

In der Großgruppe bestimmten wir die wichtigsten Bereiche (=Hauptäste) der verschiedenen Tierarten  und erweiterten im Anschluss in Partnerarbeit die Nebenäste.

Das Vortragenüben und das Gestalten der Lernplakate hat einige Zeit in Anspruch genommen. Zum Schluss haben wir die einzelnen Tiervorträge vor allen Kindern präsentiert.

Die wichtigen Merkmale eines Lernplakates haben wir in unserem EVA-Heft festgehalten.

Wir orientieren uns in unserem Dorf und lesen Karten

Interessante Themen am Ende des Schuljahres waren "Unser Dorf", Orientierung und Karten lesen.

Zu Beginn sahen wir uns die Aufgaben unserer Gemeinde genauer an und lernten, was eine Gemeinde alles zu regeln hat.

Im Anschluss schrieb jeder wichtige Orte, Gebäude und Straßen des Dorfes Lichtenbusch, die ihm einfielen und er kannte, auf.  In der Großgruppe legten wir zusammen, sammelten und notierten.

Im Anschluss stellten wir in Partnerarbeit die Orte, Gebäude und Straßen auf einer ersten Karte dar. Jede Gruppe stellte seine Karte vor.

Nach einer Dorfbegehung schauten wir, welche Karte der Wirklichkeit am nächsten kam. Diese zeichneten und bauten wir mit einigen erarbeiteten Verbesserungsvorschlägen auf einer großen Plexiglasscheibe nach.

Es war interessant zu sehen wie Lichenbusch von "oben" aussieht und so erkannten wir, wie Karten erstellt werden.

 

Ausgehend davon lasen wir verschiedene Karten und lernten wichtige Elemente beim Kartenlesen kennen. Wir sprachen über den Maßstab, lernten die Himmelsrichtungen  und einige wichtige Symbole einer Karte kennen.

Zum Schluss hielten wir unsere Lernerfahrungen auf einem Syntheseblatt fest.

Hier könnt ihr zwei unserer selbst erstellten Karten sehen und ausprobieren was ihr so zu diesem Thema wisst.

Unser Start in der 4. Klasse

"Der Löwe in dir" –Unser Einstieg in ein neues Schuljahr

Dürfen wir uns kurz vorstellen?

Wir, die 4. Klasse, das sind 5 Jungs und 9 Mädchen. In diesem Schuljahr findet ihr uns im neuen Container, direkt über der 3. Klasse. Hier haben wir uns bereits gut eingelebt und unseren neuen Klassenraum farbenfroh und gemütlich mit einer Leseecke gestaltet.

Zurzeit haben wir auch einen Gastschüler aus Amerika, der uns Spannendes aus seiner Heimat berichtet hat.

Unsere Lehrerinnen heißen Frau Jerusalem und Frau Fischer.

Gemeinsam mit ihnen haben wir zu Beginn des Schuljahres das Buch  „Der Löwe in dir“ gelesen.

Und darum geht es in der Geschichte:

Klein zu sein ist nicht immer einfach. Wer könnte das besser wissen als die unscheinbare Maus? Wenn sie doch nur so brüllen könnte wie der Löwe!

Der König der Tiere, den alle achten. Eines Tages beschließt sie, sich das Brüllen vom Löwen höchstpersönlich beibringen zu lassen. Dabei macht sie eine wichtige Entdeckung: Auch das kleinste Wesen kann das Herz eines Löwen haben!

So unterschiedlich die beiden auch sind, sie teilten von nun an ihr Leben und wurden die besten Freunde.

Gemeinsam können sie alles schaffen, denn sie fanden heraus:

Jeder ist mal Löwe, mal Maus!

Auch jeder einzelne von uns, ist mal stark wie der Löwe, mal ängstlich wie die Maus.

Zusammen aber sind wir löwenstark, können alles schaffen und  voneinander lernen!

Damit uns dies gelingt, haben wir gemeinsam verschiedene Klassenregeln festgelegt, die ihr auch in unserem Klassenraum finden könnt.

Auch einige Bastelarbeiten werden uns im Laufe des Schuljahres immer wieder an unsere Geschichte erinnern.

Wir sind bereits gespannt, was uns dieses Schuljahr bringt. Geplant sind einige, kleinere Projekte und vielleicht darf ja sogar unsere Klassenfahrt nach Worriken stattfinden?

Wir melden uns bald wieder und werden euch davon berichten.

 

Eure 4. Klasse

Fahrradtraining der 4. Klasse

Im September absolvierten die Kinder der 4. Klasse erfolgreich ein Fahrradtraining. Nachdem die Theorie in der Klasse aufgefrischt wurde, ging es auf in den Parcours und später sogar auf die Straße. Begleitet wurde das Projekt vom Polizisten Danny Klein.

Alle Kinder hatten großen Spaß und konnten ihre Fahrradfertigkeiten weiter verbessern!

Winterwanderung

Wir hatten sehr viel Spaß bei unserer kleinen Winterwanderung. Den Spaziergang durch den Schnee mit anschließender Schneeballschlacht haben wir sehr genossen.

Altweiberdonnerstag

Karneval fällt dieses Jahr wegen Corona aus. Zum Glück durften wir in unseren Klassen, in unseren "Blasen" etwas Karneval feiern. Hier ein Bild unserer diesjährigen Kostüme:

Besuch des Windparks in der Belgischen Eifel

Geschrieben von Emily und Taro

 

Um acht Uhr morgens ging es los zum Windpark. Die Fahrt dauerte ungefähr 1 Stunde. Als wir angekommen sind, begrüßten uns ein netter Mann und eine nette Frau, namens Bruno und Fiorenza. Als Erstes haben wir uns auf den Weg zu einem anderen Windrad gemacht. Als wir dort ankamen, wurden wir in 2 Gruppen geteilt. Wir begannen mit der ersten Station. Die eine Gruppe hat erforscht, wie aus Erdöl und Braunkohle Strom erzeugt wird. Die andere Gruppe hat mit einem Fahrrad und einem Generator selber Strom gemacht. Danach sind wir in ein Windrad gegangen, und haben Experimente gemacht. Zum Schluss durften wir noch ein Stück, mit Sicherung, in einem Windrad hochklettern. Um halb 12 ging es dann wieder nach Hause.

Schülerlotsenausbildung

Schülerlotsenausbildung

Geschrieben von Paul und Luca

Am Donnerstag, den 3. September hatte die 5. Klasse die Schülerlotsenausbildung. Der Polizist Danny Klein hat uns begleitet. Als erstes hat er uns in der Klasse die Theorie erklärt. Anschließend haben wir unsere Ausrüstung genommen und sind rausgegangen. Als erstes hat das Fünfte das Schülerlotsen übernommen. Zum Schluss durfte das sechste Schuljahr auch nochmal pfeifen. Das fünfte Schuljahr hat bestanden.

 

Diplomverleihung der 6. Klasse

Am 28. Juni fand die Diplomverleihung der 6. Klasse statt. Im kleinen Kreis und unter Coronabedingungen feierten die Sechstklässler mit ihren Lehrpersonen, leider ohne Eltern, ihren Grundschulabschluss.

Bevor sie ihr Diplom erhielten, mussten sie noch einmal ihre Grundschulzeit im Schnelldurchlauf erleben. In jedem Kindergarten- und Primarschuljahr mussten sie eine kleine Aufgabe erledigen und erhielten einen Orden, bevor sie dann letztendlich ihr Diplom von Frau Ben Dagha überreicht bekamen.

In gemütlicher Runde und nach einem kleinen Abschlussspiel, welches die Kinder vorbereitet hatten, wurde etwas gefeiert. Zum Abschluss nahmen die Eltern ihre Kinder stolz in Empfang.

Herzlichen Glückwunsch allen !